Effektiv vor der Sonne schützen

man-117213_640Gerade in den Monaten Juli und August werden viele Sonnenanbeter nach einem ausgiebigen Tag am Strand mit einem schmerzhaften Sonnenbrand oder einer juckenden Sonnenallergie bestraft.
Dies muss nicht sein, wenn man sich von Vornherein an ein paar Spielregeln hält, die letzten Endes der eigenen Gesundheit dienen.

Sonnenschutz? Aber richtig!

Generell gilt, dass die Mittagssonne in unseren Breitengraden immernoch die höchste Intensität verglichen mit dem Rest des Tages aufweist. Daher ist diese, gerade von kleinen Kindern, zu meiden.
 Aber auch während der restlichen Zeit ist es sinnvoll, die empfindliche Kopfhaut mit einer Mütze oder einem Hut zu schützen. Hier wird im Allgemeinen keine Sonnenmilch verteilt, was nicht heißt, dass kleinere Hautpartien, wie zum Beispiel der Scheitel, nicht von der Sonne belastet werden würden.

Ein regelmäßiges Eincremen schützt vor den Strahlen. Es ist jedoch zu beachten, dass das Auftragen immer wieder durchgeführt werden muss, um einen konstanten Schutz zu gewährleisten. Dermatologen klären ihre Patienten gern über die üblichen Lichtschutzfaktoren in deren Urlaubsgebiet auf.

 Gegen eine bestehende Sonnenallergie nutzt jedoch leider keine Sonnenlotion. Hier sind regelmäßige Besuche unter dem Solarium empfehlenswert, die mit dem zuständigen Hautarzt abgeklärt werden sollten, um die Haut optimal auf den Hochsommer vorzubereiten.
 Zudem wird oft die Einnahme von Calciumtabletten empfohlen, um den Abwehrmechanismus zu stärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *