Gesundheit im Sommer

Sommer, Sonne, gute Laune – wer denkt da schon an Krankheiten? Aber gerade im Sommer muss man auf die Gesundheit ein Auge haben. Sonnenbrände, ein Sonnenstich, Sommergrippe – das sind nur drei Gründe die auch im Sommer die Menschen in die Apotheke oder zum Arzt treiben.

sun-188923_640Genießen Sie die Sonne in Maßen

Wer in der Sonne einschläft ohne ausreichenden Sonnenschutz, kennt das sicher nur zu gut: Sonnenbrand. Es tut weh, die Haut spannt, an Schlaf ist nachts nicht zu denken. Neben diversen Hausmitteln, die in den meisten Fällen nur helfen, wenn die Verbrennungen leicht sind, wird man um einen Gang zur Apotheke nicht herum kommen, denn dort wird man individuell und gut beraten, wie man eine Linderung der Symptome erreichen kann. Bei starkem Sonnenbrand sollte man selbstverständlich zuvor den Arzt aufsuchen.

Wer sich keinen Sonnenbrand, sondern eventuell einen Sonnenstich einfängt, kämpft unter anderem mit Kopfschmerzen und Übelkeit, was auch nicht sehr angenehm ist. Auch hier gilt wieder: je nach Stärke der Symptome zuerst den Arzt konsultieren, danach in die Apotheke.

Viren im Sommer

woman-698948_640

Ebenso lästig und unnütz wie diese beiden Erkrankungen ist die Sommergrippe. Man fühlt sich sicher, es ist warm, woher sollte man eine Erkältung bekommen? Dann taucht ein Virus auf oder man hat sich zu viel kalter Zugluft ausgesetzt und schon sind sie da: Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und weitere Krankheitsbegleiter, die man gerade im Sommer nicht haben möchte. 
Es lauern noch einige weitere Gründe für Besuche beim Arzt oder in der Apotheke in den Sommermonaten.

Allergiker kämpfen mit den Folgeerscheinungen ihrer Pollenallergie, Insektenstiche, vor allem von Wespen, sorgen für ein eingeschränktes Wohlbefinden, Migränepatienten haben wegen eventueller Wetterfühligkeit bei Gewitterluft häufiger Probleme als in den Wintermonaten. So setzt sich die Liste der mit dem Sommer in Verbindung zu bringenden Erkrankungen und Symptome fort. Auch der Kreislauf oder der Blutdruck reagieren häufig auf hohe Temperaturen, schwüles Wetter oder einfach darauf, das man dem Körper nicht genug Flüssigkeit zuführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *