Was genau ist Diabetes?

diabetes-777002_640Die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselerkrankung und ist durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet. Im Wesentlichen unterscheidet man zwei Formen: den Diabetes Typ 1, der meist in der Jugend beginnt und zu ausgeprägten Beschwerden führt. In der Bauchspeicheldrüse werden dann jene Zellen zerstört, die das Hormon Insulin bilden, das wichtig ist, damit der über die Nahrung aufgenommene Zucker von Zellen aufgenommen und verarbeitet werden kann. Wenn zu wenig Insulin im Körper vorhanden ist, bleibt der Zucker weiterhin im Blut und der Blutzuckerspiegel steigt.

Diabetes Typ 2

Daneben gibt es auch den Diabetes Typ 2, der meist ältere Menschen betrifft und früher häufig „Altersdemenz“ genannt wurde. Die Bauschpeicheldrüse schüttet ausreichend Insulin aus, doch die Zellen, die das Hormon aufnehmen sollten, reagieren nicht richtig. 

Die Symptome sind davon abhängig, wie weit die Erkrankung bereits vorangeschritten ist. Typisch sind jedoch starker Durst, häufiges Wasserlassen, Juckreiz, Heißhunger, Sehstörungen, Mattigkeit, Betroffene sind anfälliger für Infekte und fühlen sich meist abgeschlagen. Der Typ 2 Diabetiker ist häufig zu Beginn völlig beschwerdefrei und wird meist erst bei Routineuntersuchungen diagnostiziert.

Folgen einer nicht behandelten Diabetes

Zu den Folgeschäden von einem unerkannten Diabetes gehören beispielsweise Schädigungen der Netzhaut oder der Niere, aber auch Erektionsstörungen und Regelbeschwerden. 

Die Zuckerkrankheit kann vererbt werden, oder auch durch eine Virusinfektion entstehen. Aber auch Masern-, Mumps- und Grippeviren können Ursachen sein. Dabei kann es bei manchen Personen zu einer Autoimmunreaktion auslösen, bei der das Abwehrsystem Antikörper gegen körpereigenes Gewebe bildet. Diese zerstören die Zellen, die das Hormon bilden und es entsteht ein Insulinmangel, der durch Insulingabe therapiert werden kann.

Behandlung von Diabetes

Die Therapie der Erkrankung ist erstmals davon abhängig, welchen Diabetes-Typ die Betroffenen besitzen. Neben konsequenten Blutzuckerkontrollen, Insulingabe und oralen Antidiabetika, sollten die Erkrankten auf eine ausgewogene, kohlenhydratreduzierte Ernährung, den Abbau von Übergewicht und auf viel körperliche Bewegung achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *